Joy erzählt: Ich muss zum Arzt


Liebe Leser!

Was ist das für ein doofer Winter? Kaum liegt mal ein bisschen von dem weißen Zeug, in dem ich so gern herumtobe, ist es am nächsten Tag schon wieder weg. Dafür regnet es dauernd und ich bekomme nasse Pfoten und einen dreckigen Bauch. Wo der mir doch so wehtut.
Frauchen rennt mit mir dauernd zum Tierarzt. Das ist sowas von ätzend. Aber meiner Freundin geht es auch so, die hat eine schlimme Pfote und darf nur kurze Wege an der Leine gehen. Da habe ich es noch gut.
Ich kriege jetzt mittags immer ein bisschen Leberwurst. Frauchen denkt, ich merke nicht, dass da ein Medikament drinsteckt. Das weiß ich, aber es schmeckt mir. Und der Bauch wird langsam besser. Er ist nicht mehr feucht und brennt auch nicht mehr so. Es ist schwer gewesen, nicht daran zu lecken, ehrlich. Aber ich bin brav und mache es nicht. Darüber wundert sich mein Frauchen. Hält die mich für doof? Ich weiß doch, dass ich den blöden Body tragen muss, wenn sie mich beim Lecken erwischt.
Letzte Woche waren wir in der Praxis und mussten nicht zu dem Doktor. Der ist nett und hat Theo, einen stoischen Hund, der nicht weggeht, wenn ich komme. Inzwischen beruhigt mich der Theo, obwohl ich ihm schon mal eine verpasst habe, weil er Frauchen zu nahe kam. Aber ich mag es nicht so gern, wenn sein Herrchen mich untersucht und danach muss ich stillliegen, weil er meinen Bauch „lasert“. Was das wohl ist?
Frauchen will es so, also halte ich still.
Doch als wir vor einer Woche da waren, sind wir nicht ins Theozimmer gegangen, sondern in den Keller und eine nette Frau, die Anja, kam mit. Erst war es mir unheimlich, dass ich mich auf die Liege legen sollte und die fremde Frau mich anfasste: Aber Frauchen wollte, dass ich es tu. Sie denkt sich was dabei, wenn sie sagt, ich soll was machen.
Jedenfalls hat mich die Anja ganz vorsichtig und lieb geknuddelt und meine Schultern sind weich geworden. Das durfte sie ruhig machen. Auch mein Rücken fühlte sich gut an. Jetzt will ich immer in den Keller, wenn wir zum Doc gehen. Das Knuddeln war echt schön!
Es ist lästig, dass mir dauernd etwas wehtut. Das war doch früher nicht so! Ich werde älter, sagt mein Frauchen und „Altwerden ist nichts für Feiglinge.“ Ha, als ob ich feige wäre! Nachher gehen wir wieder eine Runde spazieren. Ob ich Frauchen dazu kriege, mir ein Stöckchen zu werfen? Ich hole die doch so gern zurück.
Bis demnächst!
Eure Hundeomi Joy!

Stand BB17

Erfahrungsbericht Bevor es losgeht, machen sich Mitglieder des Autorenkollektivs Buchstabenfresser (Dana Müller, Jenny Müller, Robin Li und ich) Gedanken, was wir brauchen (Tischdecken, Banner, Flyer, Visitenkarten, Goodies, Deko, Gläser, Kisten […]

Eine neue Arbeitsweise

Mein eBook Großstadtvampire –Schicksalhafte Begegnungen ist im Handel! Es ist in den gängigen eBookshops erhältlich und kostet knappe drei Euro. Auch als Taschenbuch kommt es bald heraus. Morgen lade ich […]

Putzfimmel

Liebe Leser! Ihr wisst schon, ich bin Joy, die schwarze Hündin von Monika und Martin Schoppenhorst. Heute muss Frauchen wieder ran, einen neuen Blogbeitrag für mich schreiben. Auf einmal ist […]

Was ist eine Hundesau?

Heute war mein Frauchen fleißig im Haushalt. Sie hat die Küche geputzt und gewienert, gefegt und gewischt, aufgeräumt. Es war echt ungemütlich. Ich habe mich nach draußen verzogen. Sonst hätte […]

Hundeurlaub

Liebe Leser! Mein Name ist Joy und ich bin eine schwarze Hündin. Mein Herrchen heißt Martin und mein Frauchen Monika. Sie schreibt auf, was ich ihr diktiere. Stellt euch vor, […]